Eine über zwölf Jahre gelaufene Studie hat der quecksilberhaltigen Reparatursubstanz Amalgam gute Noten gebracht. „Allgemein ist Amalgam nicht schädlicher als andere Materialien“, fasst Professor Reinhard Hickel, der an der Studie beteiligt war, die Ergebnisse in der Apotheken Umschau zusammen.

Es gebe aber „einige wenige“ Patienten, die Amalgam nicht vertrügen. „Aber die gibt es auch bei Gold und Komposit-Kunststoffen“, erklärt der Experte.

Zahnärzte verarbeiten Amalgam gern, weil es „sich sehr gut in Zahndefekte einbringen lässt“, so Hickel. Das Material lasse sich bei tiefen Füllungen und Spuren von Feuchtigkeit besser als andere anwenden. Er rät, intakte Füllungen nicht zu entfernen, „denn dies bedeutet immer einen Verlust an Zahnsubstanz“.

Auch Zahnnerv und Wurzelkanal könnten beeinträchtigt werden. „Gelegentlich kommt es auch vor, dass ein Patient seine alte Amalgamfüllung gut vertragen hat und allergisch auf die neue Kunststoff-Füllung reagiert“, berichtet Hickel. Komposit-Kunststoffe sind aufwendiger in der Verarbeitung. Sie werden schichtweise eingebracht.

Quelle: Apotheken Umschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.